Über mich

Ich habe am eigenen Leib erfahren, wie es ist, wenn einen die Flut an Alltagsaufgaben fest im Griff hat und man vor lauter Fremdbestimmung die Kontrolle über das eigene Leben aus der Hand gibt. Als junge, erfolgs- und leistungsorientierte Frau arbeitete ich nach meinem Jus-Studium zuerst in Bern und dann in Zürich sehr engagiert und wurde bald mit guten Stellen und entsprechendem Salär belohnt. Mein Alltag war geprägt durch hohen Leistungsdruck und Perfektionsstreben. Anerkennung und Bestätigung von aussen waren mir wichtig. Ich definierte Erfolg, wie man ihn gemeinhin eben so definiert: mit Status und materiellem Wohlstand. Mit der Familiengründung rutschte ich in die Rolle einer teilzeitarbeitenden Mutter – später Vollzeitmutter und Hausfrau. Da bekam ich vor allem eines zu spüren: den Verlust meiner bis anhin erfolgreichen Karriere als Juristin. Das riss mir erstmal den Boden unter den Füssen weg. Ich fühlte mich innerlich zerrissen und mir fehlten eine klare Orientierung, Anerkennung und Wertschätzung. Gleichzeitig nahmen neue Werte in meinem Leben Platz: mir wurde klar, wie wichtig mir es war, meinen drei Söhnen eine gute Mutter zu sein und welchen Wert Familie für mich hat. Die Anforderung, gleichzeitig eine tolle Mutter, erfolgreiche Karrierefrau, fleissige Hausfrau und interessante Partnerin für meinen Mann zu sein, überforderte mich komplett. Die Kommentare und Meinungen, die ungefragt von links und rechts auf mich einprasselten, wie ich mich in dieser Situation zu verhalten habe, verunsicherten mich zusätzlich. Jeder wusste offenbar ganz genau, was ich nun zu tun hätte – nur mir schien das nicht klar zu sein. Ratschläge bekam ich massenhaft – aber keiner brachte eine Lösung für mich. Im Gegenteil: mein Selbstvertrauen sank in den Keller und ein Gefühl tauchte auf, das ich bis dahin nicht kannte: Wut und Unzufriedenheit. Das tat weder mir noch meiner Familie gut.

 

Zufälligerweise las ich irgendwann einen Artikel, in dem sinngemäss stand: „stellen Sie sich vor, Sie hätten ein Problem und Sie würden das mit einer Person besprechen, die Sie versteht. Die Sie wirklich, wirklich versteht und nachvollziehen kann, in welcher Lage Sie sind und wer Sie als Person sind: quasi ein zweites Sie. Und nun gehen Sie zusammen das Problem an. Das ist Coaching.“ Dieser Artikel hat mich tief bewegt: genau das war es! Keine Ratschläge von irgendwelchen Leuten, die offenbar genau wussten, wie man etwas zu tun hat. Keine Bücher mehr, die mir vorgaben, wie ich etwas tun soll, weil man es eben so macht. Von da an war für mich klar: das will ich lernen. Ich machte mich auf die Suche nach einer seriösen, esoterikfreien Coachingschule und absolvierte in Berlin an der Akademie von Frau Dr. Petra Bock die klassische Coaching-Grundausbildung und anschliessend den Master-Lehrgang.  Von Frau Bock erfuhr ich dann auch von ihrer ganz neuen, von ihr selbst aus jahrelangem Praxiserleben heraus entwickelten Coachingmethode. Dabei geht es um das Erkennen und Lösen von Selbstblockaden. Inzwischen habe ich eine eigene Firma gegründet und biete professionell Coachings in meinen eigenen Coachingräumlichkeiten an.  Parallel zum Berufsleben lasse ich mich in Berlin zum potenzialorientierten Coach nach der Methode von Dr. Petra Bock ausbilden. Wenn Sie mehr über Frau Dr. Bock und ihre Akademie wissen wollen, klicken Sie bitte hier:  http://www.dr-bock-coaching-akademie.de/.

 

Hätte ich vor 10 Jahren schon gewusst, dass es Life-Coaching gibt, hätte ich mir Jahre der inneren Unsicherheit und Zerrissenheit sparen können. Die Lebensqualität und Freude, die ich heute im Leben habe, waren mir leider damals fremd. Ich versuchte zu jener Zeit nur, all die Anforderungen und Aufgaben irgendwie unter einen Hut zu kriegen. Als Berufsbezeichnung wäre wohl „Jongleurin“ am passendsten gewesen. Heute weiss ich, dank Coaching, wie ich mein Leben so gestalten kann, dass ich es geniessen kann und Freude daran habe. Und Coaching hilft mir, Schwierigkeiten und Probleme aus einer anderen Perspektive zu sehen und anzupacken. Dieses wertvolle Gut gebe ich mit Begeisterung und Freude an meine Klientinnen weiter.