Ich liebe dich

Ich liebe dich. Die schönsten 3 Worte, nach denen sich jeder und jede sehnt. Wir wollen sie zu jemandem sagen und wir wollen, dass sie jemand zu uns sagt. Was liegt denn diesem Wunsch zugrunde? Die tiefe Sehnsucht eines jeden, sich jemandem mit seinem ganzen Wesen anvertrauen zu können. Sich so zeigen zu können, wie man ist. Offen. Ehrlich. Bedingungslos. Und genau dafür geliebt zu werden. Denn wie oft verbiegen wir uns anderswo im Leben: wir passen uns an, verstellen uns, um gemocht zu werden, um dazuzugehören, um zu gefallen. Doch genau das soll in der Liebe zwischen zwei Menschen nicht passieren. In einer Liebesbeziehung will man sich fallenlassen, im Wissen, sicher aufgefangen zu werden. Und am Anfang einer Liebesbeziehung ist es ja auch wunderschön! Man wird begehrt, man interessiert sich für das Gegenüber, möchte keine Minute ohne den geliebten Menschen sein. Und wenn er nicht bei uns ist, verzehren wir uns nach ihm. Doch mit den Jahren verändert sich die Beziehung. Es entwickeln sich plötzlich Erwartungen an den anderen. Daraus entstehen Enttäuschungen. Die Kommunikation wird schwieriger, es gibt Missverständnisse. Alles scheint komplizierter zu werden und man fragt sich: wo ist denn diese wunderschöne Liebe hin, die wir mal hatten?

In der heutigen Zeit scheint es grad „in“ sein, sich dann eben zu trennen. Das geht sogar mittels SMS, hab ich mir sagen lassen. Wenn`s nicht mehr passt, dann gibt man die Beziehung eben auf. Oder – das andere Extrem – man verharrt in einer Art Schockstarre bewegungslos in einer Beziehung, die nicht mehr viel Freude bereitet. Was wäre nun, wenn es in einer solchen Situation nicht nur Variante 1 oder 2 gibt, trennen oder verharren? Sondern einen dritten Weg? Es ist wie wenn Sie an einer Weggabelung stehen und Ihnen weder der rechte noch der linke Weg gefällt. Sie können wählen. Es ist Ihr Weg; Sie allein gehen ihn. Sie können sich auch für den unbekannten Weg mitten durchs hohe Gras entscheiden. Da ist zwar noch kein Weg. Aber sie können ihn machen. Was wäre, wenn wir das auch in einer schwierigen Beziehungssituation machen könnten? Statt verlassen oder bleiben und leiden, wählen wir die Variante GESTALTEN. Es ist Ihre Beziehung. Sie allein können zusammen mit Ihrem Partner / Ihrer Partnerin festlegen, wie diese Beziehung aussehen soll. Sollten in diesem Moment Gedanken aufkommen wie: das geht doch nicht / ist doch klar, wie eine Beziehung auszusehen hat… dann nehmen Sie doch mal für einen Moment diesen Regeln die Gültigkeit! Gehen Sie einfach mal davon aus, dass es doch geht. Nur Sie und Ihr Partner / Ihre Partnerin bestimmen die Regeln. Niemand sonst. Um überhaupt erst ins Gespräch mit Ihrem Partner / Ihrer Partnerin zu kommen, ist es sinnvoll, dass Sie sich erst mal alleine für sich überlegen, was Sie sich denn von Ihrer Beziehung erhoffen. Stellen Sie sich die Frage: was bedeutet Liebe für Sie? Wie würde eine wunderschöne, grossartige Beziehung für Sie aussehen? Was gehört da unbedingt dazu? Was darf auf keinen Fall dabei sein? Worüber könnte man diskutieren und Kompromisse finden? Hat Ihre Liebe ein Ziel? Wo möchten Sie zusammen in 5 Jahren sein, wo in 15 Jahren?

In einem zweiten Schritt, wenn Sie für sich herausgefunden haben, was für eine Beziehung Sie führen möchten, können Sie ins Gespräch mit Ihrem Partner / Ihrer Partnerin gehen. Fragen Sie ihn / sie, welche Vorstellungen er / sie von einer wundervollen Beziehung hat. Was wünscht er / sie sich? Wonach sehnt er / sie sich? Wenn er / sie an der Beziehung etwas ändern könnte, was wäre das?

Das Schöne an diesem ganzen Prozess ist, dass man sich selber besser kennenlernt. Und die Chance hat, seinen Partner / seine Partnerin besser kennenzulernen, wenn man aufmerksam zuhört. Für mich unabdingbar ist es, dass man mit Wohlwollen auf den anderen zugeht. Und wenn Sie nicht nur Ihrem Partner / Ihrer Partnerin liebevoll begegnen, sondern auch sich selber, stehen die Chancen gut, dass sich Ihnen neue Wege für die Liebesbeziehung Ihres Lebens auftun. Ich wünsch es Ihnen!